Login Jobbörse

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

News

14.01.20: FiNuT 2020 - Call for Paper

Für die 46. Tagung FiNuT – Frauen in Naturwissenschaft und Technik vom 21. Mai bis 24. Mai 2020...

14.01.20: Studie Digital Gender Gap

Wege zu mehr Gendergerechtigkeit in der digitalisierten Welt

23.12.19: Wettbewerb - Unternehmerin des Landes Brandenburg

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie verleiht am 14. Mai 2020 im Rahmen des 12....

zum Nachrichtenarchiv ->

Dr.-Ing. Kira Stein - Top 25

Vorstandsmitglied des Deutschen Frauenrats

Maschinenbau-Ingenieurin, Abschluss 1977 an der Technischen Universität Darmstadt, Promotion 1983 an der gleichen Universität, Abschluss als Qualitätsfachingenieurin (FH) 1993 an der TFH Berlin

Kira Stein engagiert sich seit mehr als dreißig Jahren für das Thema „Frau und Technik“. Sie ist Beisitzerin im Vorstand des Deutschen Frauenrats, Mitglied des geschäftsführenden Vorstands des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit und Mitglied des Vorstands des deutschen ingenieurinnenbundes. In diesen Funktionen trägt sie durch vielfältige Aktivitäten zur aktiven Vernetzung der Frau+Technik-Verbände untereinander sowie des Deutschen Frauenrats und seiner (großen) Frauenverbände und seiner Aktivitäten mit Personen, Organisationen und Aktivitäten aus dem MINT-Bereich (z.B. Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit, Ingenieurinnenbewegung) bei. Sie hat Technik als Thema in den Deutschen Frauenrat eingebracht und arbeitet gezielt daran, die Technikdistanz anderer Frauen(organisationen) abzubauen, z.B. auch durch Durchsetzung von Technik-Schwerpunkten in der Verbandszeitschrift „Frauenrat“. Sie hat die Resolution „Ohne Frauen fehlt der Technik 'was“ maßgeblich mitverfasst, die 2008 von der Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrats beschlossen wurde.

2010 war sie die Initiatorin und maßgebliche Mitwirkende des Parlamentarischen Frühstücks des Deutschen Frauenrats zum Thema „Gremienbesetzung im Bereich Technik und Forschung“, hieraus entwickelte sich eine fraktionsübergreifende Große Parlamentarische Anfrage „Geschlechtergerechtigkeit in Wissenschaft und Forschung“ (SPD, DIE LINKE. und Bündnis 90/Die Grünen).